In der Natur entdecken, was die Welt zusammenhält

Staatsministerin Angela Dorn eröffnet Fachtagung der Natur- und Waldkindergärten in Hessen

Im Waldkindergarten „entwickeln sich kleine Persönlichkeiten, die verstehen wollen, was die Welt zusammenhält.“ Mit diesen Worten eröffnete Angela Dorn, die hessische Ministerin für Kunst und Wissenschaft, die 3. Fachtagung des Landesverbandes der Natur- und Waldkindergärten Hessen in der Universitätsstadt Marburg. Die Ministerin, deren drei Kinder im Waldkindergarten waren oder sind, zog eine Parallele zu ihrem eigentlichen Resort: Auch exzellente Wissenschaftler seien Forscher, die auf der Suche sind nach dem, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Nach der Eröffnung und den Grußworten der Marburger Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Wölk konnten die etwa 80 Teilnehmer in verschiedenen Workshops und Vorträgen erfahren, wie sie die kleinen Forscher auf ihren Entdeckungsreisen in der Natur begleiten können.

Unter dem Motto „Die Natur mit allen Sinnen erleben“ gab es Einblicke in die Welt der Wildkräuter und der Aromatherapie, es ging um die besondere Art und Weise, auf die Kinder im Naturraum Sprache entwickeln und um die vielen Geschichten, die im Naturraum darauf warten, entdeckt und erzählt zu werden. Auch die Nachhaltigkeit war ein wichtiges Thema, sei es bei Projekten rund um den Apfelsaft oder auch den Einfluss, den die Naturerfahrungen auf die weitere Entwicklung der Waldkinder haben. Wie aus dem ehemaligen Waldkind ein zertifizierter Jugendwaldpädagoge von Hessen Forst wird, und so die vielen Naturerfahrungen ins Erwachsenenleben weitergetragen werden können, zeigt das Projekt der „Beerenstarken kids“.

Im Plenum gab es Gelegenheit, die vielfältigen Probleme und Wünsche rund um den Betrieb und die Gründung von Waldkindergärten zu sammeln. Damit es in Zukunft praxisnahe Regelungen gibt, ist ein vorrangiges Ziel des Hessischen Landesverbandes die Entwicklung verbindlicher Standards für den Betrieb von Natur- und Waldkindergärten. Mit Kathrin Anders, Sprecherin für frühkindliche Bildung und Betreuung der Fraktion der Grünen sowie Mitglied im Ausschuss für Soziales und Integration im Hessischen Landtag war eine kompetente Ansprechpartnerin vor Ort, die ihre Unterstützung signalisierte.

Bei der im Rahmen der Fachtagung stattfindenden Mitgliederversammlung wurden Gisela Stoll-Krohn und Elke Geis-Heil in ihren Ämtern als 1. Vorsitzende bzw. Kassenwartin bestätigt. Berit Zeber stellte sich nicht mehr zur Wahl und wurde von Asha Scherbach als 2. Vorsitzender abgelöst. Neue Beisitzerin ist Karen Rohlfs. Weiterhin sind im siebenköpfigen Vorstand die im vergangenen Jahr gewählten Beisitzerinnen Marina Dörnemann, Nadine Hähnel und Jutta Schaffert vertreten.